„Irina Palm“ startet das Rote Sommerkino der Falken Leipzig

Am Mittwoch, dem 18. Juni, startete das Rote Sommerkino der Falken Leipzig in Zusammenarbeit mit dem Hausprojekt Eisenbahnstraße 125 ins Jahr 2014.

Auftakt unserer kleinen Filmreihe, die sich mit feministischen Themen befassen wird, machte der Film „Irina Palm“. In dem Film beschließt die 50-jährige Witwe Maggie, um das Geld für die medizinische Behandlung ihres kranken Enkels aufzutreiben, auf die Anzeige eines Sex-Etablissements zu antworten. Obwohl der Chef nach jüngeren Frauen sucht und sie daher zunächst ablehnt, bekommt sie trotzdem den Job als „Hostess.“ Unter dem Pseudonym „Irina Palm“ beginnt für Maggie ein neues Leben.

Ausgehend von dem Film sind wir im Anschluss der Frage nachgegangen, ob es eine freiwillige Prostitution geben kann. Wie wir feststellten eine kaum zu beantwortende Frage, da verschiedenste Zwänge, wie hier ökonomische, bestehen können.

Beim nächsten Termin am 02. Juli schauen wir den Film „9 to 5 – days in porn“, einen Dokumentarfilm, der über Monate hinweg die US-Pornobranche in ihrem Zentrum San Fernando Valley nahe LA begleitet und interviewt. Danach wollen wir uns kritisch mit Pornographie auseinandersetzen.

Wir freuen uns, euch dann wieder ab 21:00 Uhr in der Eisenbahnstraße 125 begrüßen zu können!

Dieser Beitrag wurde unter Leipzig, Rotes Kino, Wir-Gruppe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.